Akupunktur

Die Akupunktur bildet nur einen kleinen Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).
Sie hat nichts mit Zauberei, oder Mystik zu tun, sondern ist eine Erfahrungs- und Beobachtungsmedizin, die exakt erlernbaren Regeln folgt.
Akupunktur ist eine ganzheitliche Therapieform. Es handelt sich um ein regulatives Verfahren, mit  Einfluss auf den gesamten Organismus, dessen Ziel es ist, das Gleichgewicht im Körper wieder herzustellen und so funktionelle Störungen zu beheben. Als Ergänzung zu schulmedizinischen Maßnahmen ist sie ebenso geeignet, wie in Fällen, wo diese nicht den gewünschten Therapieerfolg erzielen.
Die Behandlung ist frei von Nebenwirkungen.


Geburtsvorbereitende Akupunktur

Akupunktur zur Geburtsvorbereitung verkürzt die Geburtsdauer (im speziellen die Phase der Muttermundseröffnung) um durchschnittlich mehr als zwei Stunden. Dies bestätigen mehrere Untersuchungen, unter anderem in der Universitätsfrauenklinik Mannheim mit über 1000 Frauen. 
Ab der 36. Schwangerschaftswoche werden, bei bis dahin unkompliziertem Schwangerschaftsverlauf, einmal wöchentlich drei Punkte am Unterschenkel, sowie einer am Fuß behandelt (Geburtserleichterndes Schema).


Akupunktur kann aber auch Schwangerschaftsbeschwerden lindern, z. B. bei
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Hyperemesis (Übelkeit und Erbrechen)
  • Ödemen
  • Obstipation
  • Schlaflosigkeit
  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • begleitend zur Hypertonusbehandlung
  • begleitend bei beginnender Gestose
  • begleitend bei vorzeitiger Wehentätigkeit
  • und zur psychischen Regulierung